Geschichte


gruendungEs waren einige musikbegeisterte Boller Bürger, die sich im Jahre 1894 entschlossen haben einen Musikverein zu gründen. Neben der Freude am eigenen Musizieren, war es auch das Ziel, bei festlichen und kulturellen Anlässen mit Blasmusik den Leuten Freude zu bereiten und Unterhaltung zu bieten. Die Gemeindeverwaltung Boll unterstützte den jungen Verein von Anfang an, durch die Übertragung der musikalischen Umrahmung bei
entsprechenden Gelegenheiten und verband damit auch eine finanzielle Förderung. Als ein besonderer Glücksfall ist zu erwähnen, dass der damalige evangelische Ortspfarrer Theophil Blumhardt zu den Vereinsgründern gehörte und ein besonderer Förderer war. Er hatte kurz vor Vereinsgründung, im Auftrag der im Kurhaus wohnenden Familie Blumhardt, einen Kindergarten gestiftet. Er verband damit für den MV Boll das Recht, in eben diesem Kindergarten einen Probenraum zu bekommen.

Erst nach der im Jahr 1966 erfolgten Fertigstellung des Boller Schulzentrums, hat die Gemeindeverwaltung Boll durch die Bereitstellung eines Proberaums, dieses Vereinsrecht abgelöst.

10jahreAls ein besonderes Ereignis gestaltete sich das im Jahr 1904 veranstaltete 10-jährige Stiftungsfest des Musikvereins Boll, an dem 2000 Besucher teilnahmen und zu dem, der inzwischen in Bad Liebenzell im Ruhestand lebende Pfarrer Blumhardt kam, um die Festrede zu halten. Es folgte eine sehr erfreuliche Vereinsentwicklung, die dann aber durch den 1. Weltkrieg jäh unterbrochen wurde.

Im Jahr 1921 konnte das Vereinsleben neu aktiviert werden. Der damalige Postmeister Geiger wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und als Dirigent der in Jebenhausen wohnhafte Friedrich Rösch engagiert.
Dass auch die Boller Einwohnerschaft weiterhin zu ihrem Musikverein stand, ist anhand eines alten Protokolls zu erkennen. Darin heisst es, dass am 6. Januar 1922 im Saal des Gasthof "Post" eine nachträgliche Weihnachtsfeier stattfand, die am 8. Januar wiederholt werden musste, weil für den grossen Besucherandrang der Saal zu klein war.

Wegen dem Wegzug von Postmeister Geiger, wurde im Jahr 1925 Fritz Mayer (Käsemayer) zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er hatte dieses Amt bis 1930 inne und wurde, von dem seit 1921 als Schriftführer tätigen, Paul Adelmann abgelöst, der dann bis zum Beginn des 2. Weltkrieges 1939 1. Vorsitzender blieb. Mit Beginn des Dritten Reiches im Jahr 1933, bestand die Gefahr, dass der bis dahin völlig selbstständige und politisch unabhängige Musikverein Boll, einer NS-Gruppierung angeschlossen wird. Mit viel Geschick konnte die Vereinsleitung diese aber umgehen, weil eine Anzahl Musiker sich der Freiw. Feuerwehr Boll anschlossen
und in Feuerwehruniform bei entsprechenden Anlässen für die Feuerwehr musizierten. Andere aktive Musiker liessen sich von der Freiw. Feuerwehr als Hornisten verpflichten und hatten die Aufgabe, vor Übungen und bei Feuerwehralarm, an verschiedenen Stellen im Ort, mit ihren Hörnen die Feuerwehrmänner zu alarmieren.

Nach Ausbruch des 2. Weltkrieges wurde durch Einberufung zum Wehrdienst und auswärtige Dienstverpflichtungen die Zahl der aktiven Musiker immer kleiner. Noch etwa drei Jahre lang konnte geprobt und musiziert werden, aber dann musste eine Zwangspause eingelegt werden. Als 1946 daran gedacht wurde
das Vereinsleben wieder zu aktivieren, war das gar nicht so einfach, denn die Besatzungsmacht hatte verfügt, dass Vereinsgründungen von der amerikanischen Militärverwaltung genehmigt werden müssen. Mit viel Mühe gelang es dann diese Genehmigung zu erhalten, weil es ja keine Neugründung, sondern eine Wiederaufnahme des ruhenden Vereinslebens war.

Bei der ersten Hauptversammlung nach dem Krieg 1947, wurde Karl Trillinger zum 1. Vorsitzenden
gewählt, gleichzeitig war er auch noch als Dirigent tätig. Die aus dem Krieg und aus der Gefangenschaft heimgekehrten Musiker kamen wieder zu den Proben, um beim Musizieren und im Kreise der Vereinsmitglieder die schrecklichen Kriegserlebnisse zu vergessen und mit der Musik auch andere zu erfreuen.

In der Folgezeit ging es weiter aufwärts mit dem MV Boll. Jetzt wurde auch damit begonnen den Musikernachwuchs auszubilden. Von 1950 bis 1954 war Paul Adelmann nochmals 1. Vorsitzender und wurde von Heinrich Allmendinger für die folgenden fünf Jahre abgelöst. Dirigent war in diesen Jahren Albert Glaser, der eine erfolgreiche Arbeit leistete. Von 1960 bis 1970 war Erwin Forschner 1. Vorsitzender und Fritz Braun wurde Dirigent. Für beide waren neue Aufgaben zu bewältigen, weil in der Gemeinde Boll - Bad Boll der Fremdenverkehr eine sehr lebhafte Entwicklung nahm und der Musikverein mit Promenadenkonzerten und Volksmusikabenden zur Gästeunterhaltung beitragen konnte. Den Musikern bereiteten diese Aufgaben viel Freude, weil sie erleben konnten, dass die zahlreichen Musikproben ihnen Auftritte ermöglichten,
die bei den vielen Zuhörern eine gute Resonanz fanden.

In dieser Zeit fiel auch die erste Verbindung mit dem benachbarten Ausland. Im Jahre 1964 besuchten die Boller den MV Holzgau im Lechtal/Österreich zu seinem 150-jährigen Jubiläum. Diese neue Freundschaft führte 1965 zu einem Gegenbesuch, bei dem 70-jährigen Jubiläum des MV Boll.
Im Jahr 1967 waren Helga Bitterling und Marliese Trillinger die ersten weiblichen Musikerinnen in der akktiven Kapelle.
Von 1971 bis 1972 war Richard Latzko 1. Vorsitzender des Vereins und wurde dann für die nächsten sechs Jahre von Walter Strähle abgelöst. Während dessen Amtszeit konnte 1974 Musikdirektor Kurt Hermann als Dirigent engagiert werden, der als früherer Militärmusiker eine sehr gute Entwicklung der Kapelle erreichen konnte. Höhepunkt dieser Zusammenarbeit war 1975 eine Flugreise nach Mallorca, die viele Jahre in besonderer Erinnerung der Musiker blieb.

1976 wurde die erste Verbindung zur Musikvereinigung "Amecitia" in Dirksland/Holland aufgenommen, und mit grossen Aufgebot reisten aktive und passive Mitglieder zum ersten Besuch nach Holland. Anlässlich der 1. Bad Boller Musiktage im Jahre 1977, stand der Gegenbesuch der "Amecitia" auf dem Programm, und mit ihren mitgebrachten Majoretts begeisterten sie das Publikum in Boll.

Im Jahr 1978 übernahm Alfred Mayer, ein versierter Verwaltungsfachmann, die Leitung des Musikvereins. Als neuer Dirigent kam Egen Stürzer und brachte mit seiner ausgeglichenen Art eine ganz neuen Linie in die Kapelle. Eine ganz besonders wichtige Aufgabe sahen der 1. Vorsitzende, der Dirigent und der sehr aktive Jugendleiter Günter Trillinger in der Jugendarbeit. Das führte schliesslich 1979 zur Gründung der 1. Jugendkapelle.

90jahreAuch heute zählt die Jugendarbeit im MV Boll zu den dringlichsten Aufgaben. 1981 ging der MV Boll wieder auf Auslandsreise. Wieder hiess das Ziel Dirksland/Holland bei den Freunden der "Amecitia". Eine weitere Auslandsverbindung wurde zur Musikkapelle Vöcklamarkt/Oberösterreich aufgenommen, die auch eine Beteiligung am 90-jährigen Vereins jubiläum zusagte. Mitten in den Vorbereitungen zu diesem Jubiläumsfest, verstarb völlig unerwartet der 1. Vorsitzende Alfred Mayer. Es schien, als ob die Jubiläumsfeierlichkeiten
gar nicht stattfinden könnten, aber Erich Gölz, bis dahin 2. Vorsitzender, stelle sich dieser Aufgabe, und durch eine hervorragende Zusammenarbeit aller Vereinsmitglieder und Freunde, konnte dieses Fest dann doch durchgeführt werden.

Nach fünf Jahren Tätigkeit als 1. Vorsitzender musste Erich Gölz aus beruflichen Gründen, die ihm inzwischen sehr liebgewordene Aufgabe abgeben. Nachfolger wurde Siegfried Elser, seit 40 Jahren aktiver Musiker und seit 1985 bereits 2. Vorsitzender. Fast gleichzeitig wurde Valentin Oszkiel, ein ausgebildeter Musikpädagoge, als Dirigent engagiert. Es war keine "Liebe auf den ersten Blick" zwischen den Musiker und ihrem neuen Meister, weil er sehr hohe Anforderungen an die Musiker stellte. Aber bald wurde erkannt, dass mit diesem Dirigenten eine neue Ära für das Blasorchester beginnt. Bei vielen Auftritten und Konzerten konnte sich auch die Zuhörer vom ausserordentlich guten Leistungsstand der Kapelle des MV Boll überzeugen.Für die Durchführung einer planmässigen Jugendausbildung, fand Siegfried Elser einige sehr gute Helfer und Ausbilder in den eigenen Reihen.

Ganz besonderen Wert legte der Boller Musikverein auf eine gute Zusammenarbeit mit der Grund- und Hauptschule Boll. Von der Gemeindeverwaltung Boll wird eine Bereitstellung eines ausreichenden Proberaums erwogen, so dass der MV Boll in sehr geordneten Verhältnissen seinem 100-jährigen Jubiläum entgegen sehen konnte.

101jahreSeit Januar 1995 konnte der Musikverein Boll einen qualifizierten Dirigenten verpflichten. Peter Egl ist studierter Orchestermusiker, staatlich geprüfter Musikschullehrer und war 12 Jahre Solotrompeter beim Heeresmusikkorps 9 in Stuttgart.
Im Jahr 1999 löst Eckhardt Schweitzer Siegfried Elser asl 1. Vorsitzender ab.

Unter der Leitung von Peter Egl wurde im Musikkverein Bad Boll das Projekt "Bigband" durchgeführt, Big-Band-Musik mit einer kleinen Besetzung der aktiven Kapelle ergänzt durch externe Musiker und einen Sänger.
In der Zeit von Peter Egl begann der Musikverein, die Jahresfeiern im Dezember im Rahmen eines Mottos durchzuführen, z.B. "Mozart", "Orient Express" oder "Die Welt der Musicals".

Seit Anfang 2009 hat der Musikverein Bad Boll mit Günter Ebele einen neuen Dirigent.
Martin Trillinger gibt nach 12-jähriger Tätigkeit sein Amt als Jugenddirigent an Günter Eberle ab, der jetzt auch die Jugendapelle des Musikvereins Bad Boll dirigiert.
Im Jahr 2009 wurden einige Ämter im Vorstand des Vereins von jüngeren Musikern übernommen, erster Vorsitzender wird Ulrich Allgaier.
Das Motto der Jahresfeier 2009 ist die "bayrische Gemütlichkeit".

Kapelle 2009 qkSeit Januar 2010 hat der Musikverein Bad Boll mit Bernd Kächele einen neuen Dirigent. Bernd dirigiert ab sofort auch die Jugendkapelle des Musikvereins.
Bernd Kächele hat das Lehramt Musik für Gymnasien studiert und macht sei seiner frühen Kindheit Musik. Seit Anfang der 90-er Jahre hat Bernd Kächele verschiedene
Blaskapellen, Erwachsenen-Chöre und Kinder-Chöre geleitet und dirigiert. Zum Ende des Jahres hat sich Bernd Kächee beim Musikverein Bad Boll als Dirigent verabschiedet, um sich ganz seiner beruflichen Ausbildung widmen zu können.

Im Jahr 2010 wird eine neue Veranstaltung eingeführt, die Abendserenade beim Tempele. Zweimal im Jahr findet beim Tempele am Schützenhaus Bad Boll eine abendliches Konzert statt.

Ab dem Jahr 2011 ist unser neuer Dirigent Walter Popp, der auch die Jugendkapelle dirigiert.
Walter Popp ist Vollblutmusiker, hat seit seiner Jugend in verschiedenen Musikvereinen aktiv musiziert und war nach der Ausbildung zum Dirigent bei verschiedenen Kapellen als Dirigent tätig.

Im Jahr 2011 wird der Himmelfahrshock zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte zusammen mit der Reha-Klinik Bad Boll im Garten des Kurhauses veranstaltet. Der Innenhof des Kurhauses ist ideal geeignet für Feste.

Im Jahr 2011 wird das Logo des Musikvereins neu gestaltet. Dazu wird das bisherige Logo abgewandelt und in eine zeitgemäße Form gebracht. Zusätzlich zur Uniform werden Vereins-Polohemden mit dem neuen Vereins-Logo angeschafft


Alt
Logo mittel
Neu
Logo mittel 2011 Kapelle 2011 qg
 

Im Jahr 2011 findet zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte keine Weihnachtsfeier statt. Die Jugendweihnachtsfeier wird wie gewohnt veranstaltet.
Statt der Weihnachtsfeier wird am 7. Januar 2012 zusammen mit der Gemeinde Bad Boll eine Neujahrsbegegnung veranstaltet, bei der alle Bürger von Bad Boll eingeladen sind.
Die Veranstaltung ist so erfolgreich, dass für das Jahr 2013 die nächste Neujahrsbegegnung geplant wird.

Im Jahr 2013 startet der Musikverein Bad Boll ein neues Projekt in der Vereinsgeschichte: Eine Bläserklasse.
In einer Bläserklasse erlernen Schüler im Klassenverbund das Spielen eines Blasinstruments. Die Schüler haben während der Schulzeit Orchesterunterricht und Einzelunterricht bei erfahrenen Musik-Lehrern.

Der Musikverein konnte für den Unterricht in der Bläserklasse Kai Volz aus Lenningen engagieren. Kai ist ein Vollblut-Musiker, der das Musizieren von klein auf im Verein gelernt hat und mit seiner Dirigenten-Ausbildung und langjähriger Erfahrung als Jugenddirigent die neue Bläserklasse sehr gut leiten wird.
Ab den Jahr 2014 übernimmt Kai Volz zusätzlich die Leitung unseres Vorstufenorchesters "Die Notenkünster".
Auch die junge Tradition der Neujahrsbegegnung wird im Jahr 2014 erfolgreich fortgesetzt.

Im Jahr 2014 feiert der Musikverein Bad Boll sein 120-jähriges Jubiläum. Dieses "kleine" Jubiläum wird mit einigen besonderen Veranstaltungen gefeiert, darunter ein Konzert-Workshop mit Johann Mösenbichler, ein Auftritt bei der Landesgartenschau in Schwäbisch-Gmünd, ein Ausflug zur Kornberghütte und ein Kirchenkonzert im Oktober.


Kapelle2014 1
 
 
Anlässlich des 120-jährigen Jubiläums des Musikvereins im Jahr 2014 erscheint jetzt das "Kochbuch Musikverein Bad Boll".

Auf 64 Seiten präsentiert der Musikverein Bad Boll 44 leckere Lieblings-Kochrezepte unserer Vereinsmitglieder, die Chronik des Musikvereins von 1894 bis heute und die besten Musikerwitze.

Das Kochbuch kostet 9,90 € ist erhältlich bei allen Veranstaltungen und Auftritten des Musikvereins und bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Alle Erlöse aus dem Verkauf des Kochbuchs kommen der Jugendarbeit des Musikvereins zu Gute.

Koch Titel aussen

 

Im Jahr 2017 werden einige Ämter im Vorstand des Vereins von jüngeren Musikern übernommen, erster Vorsitzender wird Andreas Staudenmayer.

In den vergangenen zwei Jahren sind einige Musiker aus der Jugendkapelle in die aktive Kapelle gewechselt.

Kapelle 2016

 Ab dem Jahr 2018 haben wir eine neue Dirigentin: Sonja Schleich.

Die Jugendkapelle wird ab dem Jahr 2018 von Natascha Ebenhöh dirigiert.

Die Leitung des Vorstufenorchesters "Die Notenkünstler" übernimmt Kai Kussmaul.

Bei der musikalischen Leitung der Bläserklasse kooperieren wir mit der Musikschule ALGENO.